10 October 2016

“We have to thank the label Odradek for introducing this exceptional artist to a wider audience.” Sven Godenrath reviews Traces and Scriabin by Javier Negrín.

His playing is defined by a virtuosity that never comes across as being superficial; even in piano sections he manages to lure dynamic differentiations in his touch from the instrument, which is immediately enthralling. We have to thank the label Odradek for introducing this exceptional artist to a wider audience. The two albums he released with Odradek, Traces and the Preludes of Scriabin, are technically and musically grandiose. Each miniature receives its own individual sound colour, and the way his interpretations are intellectually imbued makes both albums a special joy to listen to.

Sven Godenrath

svensopernparadies.wordpress.com

__________________________________________________________________________

Im Jahre 2004 gab der spanische Pianist Javier Negrin sein Debüt in London in der Wigmore Hall. Zu seinem Repertoire zählen Komponisten wie: Brahms, Grieg, Tschaikowsky, Rachmaninow und Skrjabin. Beeinflußt wurde sein Spiel in künstlerischer Hinsicht von: Yonty Solomon (Student Myra Hess) und Armando Alfonso, dem Sohn des Pianisten Javier Alfonso und zuletzt von Howard Shelley und Joaquín Achúcarro. Sein breitgefächertes Interesse für Literatur, Kunst  und Musik, mit einer Vorliebe für Bach und Chopin, spiegelt sich in seinen musikalischen Werkinterpretationen wieder, die immer geistig durchdrungen wirken und nie vordergründig. Der 1977 auf den Kanarischen Inseln gebürtige Pianist lebt heute in Madrid und unterrichtet im Zentrum von Katarina Gurska. Sein Spiel zeichnet sich durch eine nie oberflächlich wirkende Virtuosität aus; er versteht es, auch im Piano immer wieder dynamische Abstufungen in der Intensität des Anschlages aus seinem Instrument hervorzuzaubern, die auf Anhieb begeistern. Dem Musikverlag Odradek haben wir  es zu verdanken, dass dieser Ausnahmekünstler einem größeren Publikum bekannt gemacht wurde. Seine dort bisher erschienenen beiden Alben Traces, die Goyescas von Enrique Granados und Variationen sur un Theme de Chopin von Federico Mompou beeinhalten und die Ravel Preludes von Alexander Skrjabin sind spieltechnisch und auch von der musikalischen Ausdeutung her, grandios. Er findet für jede einzelne Miniatur einen eigenen, individuellen Tonfall, dieses und die schon oben erwähnte, geistige Durchdrungenheit seiner Interpretation macht diese beiden Alben zu einem ganz besonderem Hörvergnügen.

01 – O canto do cisne negro W122 // Black Swan
  1. 01 – O canto do cisne negro W122 // Black Swan
  2. 02 – Divagacao W461 // Black Swan
  3. 03 – Cello Sonata No. 2 Op. 66 W103 – I. Allegro moderato // Black Swan
  4. 04 – Cello Sonata No. 2 Op. 66 W103 – II. Andante cantabile // Black Swan
  5. 05 – Cello Sonata No. 2 Op. 66 W103 – III. Scherzo. Allegro scherzando // Black Swan
  6. 06 – Cello Sonata No. 2 Op. 66 W103 – IV. Allegro vivace sostenuto // Black Swan
  7. 07 – Ciclo brasileiro – II. Impressoes seresteiras W374 // Black Swan
  8. 08 – Pequena Suite W064 – I. Romancette // Black Swan
  9. 09 – Pequena Suite W064 – II. Legendaria // Black Swan
  10. 10 – Pequena Suite W064 – III. Harmonias Soltas // Black Swan
  11. 11 – Pequena Suite W064 – IV. Fugato (allantica) // Black Swan
  12. 12 – Pequena Suite W064 – V. Melodia // Black Swan
  13. 13 – Pequena Suite W064 – VI. Gavotte-Scherzo // Black Swan
  14. 14 – Bachianas brasileiras No. 2 W250 & W254 – II. Aria O canto da nossa terra // Black Swan
  15. 15 – Bachianas brasileiras No. 2 W250 & W254 – IV. Toccata O Trenzinho do Caipira // Black Swan