10 October 2016

“…a CD you must absolutely hear.” Sven Godenrath reviews Olga Georgievskaya – Chaconnes & Songs

She commands her instrument and shows remarkable sensitivity, which shows in the dynamic gradations that she’s capable of. One might almost think that Martha Argerich, although she is still very present and successful, has found a worthy successor. Rarely has the author of these lines heard her way of interpreting done so differentiated and with such a tactful approach. This pianist does not only display her exceptional talent at the instrument she plays, but she also uses her musical gifts to create arrangements of the works of other composers. […] This is a CD you must absolutely hear.
Sven Godenrath
___________________________________________________________________________
Auf ihrem bei Odradek 2014 veröffentlichten Album Chaconnes & Songs beginnt  Olga Georgievskaya mit dem Chaconne in D-major von Bach-Busoni, gefolgt von der Klaviersonate No. 2 von Rachmaninov. Sie beherrscht ihr Instrument und legt dabei ein außergewöhnliches Feingefühl an den Tag, das sich immer wieder in den dynamischen Abstufungen, derer sie fähig ist, bemerkbar macht. Fast könnte man meinen, in ihr hat die natürlich immer noch erfolgreiche und sehr präsente  Martha Argerich eine würdige Nachfolgerin gefunden. So differenziert und mit soviel Fingerspitzengefühl hat der Verfasser ihren Interpretationsstil bisher ganz selten zu hören bekommen. Dass diese Pianistin ein Ausnahmetalent sondergleichen ist, beweist sie nicht nur an ihrem Instrument; ihre ausgesprochen hohe musikalische Begabung setzt sie zudem auch noch dahingehend ein, dass sie Werke anderer Komponisten bearbeitet. Auf dieser CD befinden sich drei Kostproben dieses Talentes, zum einen zwei Bearbeitungen der Stücke von Rachmaninov  mit den Titel „Oh do not Grieve“ und „Fragment from Musset“ und zum anderen eine Vitali Bearbeitung mit dem Titel Chaconne in g-minor. Eine CD, die man unbedingt gehört haben sollte.
01 – Nicolaus Bruhns – Praeludium in E minor (the Great) // Hymne til Ærø - Kevin Duggan
  1. 01 – Nicolaus Bruhns – Praeludium in E minor (the Great) // Hymne til Ærø - Kevin Duggan
  2. 02 – Jesper Madsen – Five Preludes – I Molto tranquillo // Hymne til Ærø - Kevin Duggan
  3. 03 – Jesper Madsen – Five Preludes – II Moderato // Hymne til Ærø - Kevin Duggan
  4. 04 – Jesper Madsen – Five Preludes – III Maestoso // Hymne til Ærø - Kevin Duggan
  5. 05 – Jesper Madsen – Five Preludes – IV Adagio // Hymne til Ærø - Kevin Duggan
  6. 06 – Jesper Madsen – Five Preludes – V Poco rubato // Hymne til Ærø - Kevin Duggan
  7. 07 – Rued Langgaard – Kristi Himmelfartsdag (Ascension Day), BVN 264 // Hymne til Ærø - Kevin Duggan
  8. 08 – Johan Peter Emilius Hartmann – Allegro maestoso, from Sonata in G minor, Op. 58 // Hymne til Ærø - Kevin Duggan
  9. 09 – Leif Thybo – Sumer is icumen in, Theme with six Variations // Hymne til Ærø - Kevin Duggan
  10. 10 – Tore Bjorn Larsen – Fynsk forarspraeludium // Hymne til Ærø - Kevin Duggan
  11. 11 – Kevin Duggan – Acclamations // Hymne til Ærø - Kevin Duggan
  12. 12 – Kevin Duggan – Hymne til Aero // Hymne til Ærø - Kevin Duggan
  13. 13 – Carl Nielsen – Commotio, Op. 58 // Hymne til Ærø - Kevin Duggan